Wolf Heiztherme CGB-20: Gasbrennwerttherme mit sehr hoher Energieeffizienz

Wolf Heiztherme CGB-20: Gasbrennwerttherme mit sehr hoher Energieeffizienz

Pin It

Heizen mit Gas liegt voll im Trend. Dafür sprechen viele Gründe. Gas ist im Vergleich mit Heizöl um einiges günstiger, es steht fast überall zur Verfügung und auch der Ausstoß von Kohlendioxid bewegt sich in einem guten Bereich. In den letzten Jahren kamen eine Vielzahl Gasheizungen an den Markt, die jeweils erhebliche Verbesserungen mit sich brachten. Besonders hervorgetan hat sich hier die Gasbrennwerttherme CGB-20 von Wolf. Im Test konnte sie sich positiv von vielen Mitbewerbern abheben.

Was spricht für die Gasbrennwerttherme CGB-20 von Wolf?

Die Wolf CGB-20 Gasbrennwerttherme ist im Test vor allem durch ihre hohe Energieeffizienz aufgefallen. Dies wird vor allem durch die stufenlos regulierbare Leistung möglich gemacht. Die Gasbrennwert-Heiztherme von Wolf ließ sich im Test ab 1,8 kW bis zu einem Bereich von 20 kW regeln. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass auch bei einem niedrigen Verbrauch an Energie, nicht zu viel Gas verbrannt wird, welches dann ungenutzt in der Umwelt verpufft. Bedingt durch den Umstand das die Leistung bereits bei 1,8 kW beginnt, kommt es zu längeren Brennerlaufzeiten, einem verbessertem Nutzungsgrad und weniger Brennerstarts. Unter der Maximalleistung von 20 kW ist die Gasbrennwerttherme für ein gemauertes Haus von rund 130 Quadratmetern mit mittlerer Dämmung geeignet. Bei einer besseren Wärmeisolierung steigt dieser Wert entsprechend an.

Wolf Heiztherme CGB-20: die Vorzüge

Infografik und Schnittbild: Wolf Heiztherme CGB-20: Gasbrennwerttherme mit sehr hoher Energieeffizienz

Infografik und Schnittbild: Wolf Heiztherme CGB-20: Gasbrennwerttherme mit sehr hoher Energieeffizienz

Die gasadaptive Verbrennungsregelung ist selbstregulierend. Das bedeutet, dass sie sich auch veränderten Zusammensetzungen des Gases anpasst, zum Beispiel dann, wenn dem Gas Biogas beigemischt wird. Auch eine Umstellung auf Flüssiggas ist ohne Kohlendioxid-Anpassungen möglich. Präzise Details findet man in der ausführlichen und einfach zu verstehenden, mitgelieferten Anleitung.

Im Test fiel weiterhin sehr positiv die robuste, stabile und sorgfältige Verarbeitung der Gasbrennwerttherme von Wolf auf.
Auch falls mal etwas kaputt geht, lassen sich alle Bauteile einzeln austauschen. Dies spart hohe Reparaturkosten und ist zeitgleich ein Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund kann man die Gasbrennwerttherme durchaus auch als Wertanlage betrachten, da diese im Laufe ihrer Lebenszeit dazu beiträgt die Haushaltskasse zu entlasten.

Ein weiteres Plus im Test der Gasbrennwerttherme Wolf CGB-20, ist ihr sehr leiser Betrieb. Dies wird durch eine hochwertige Gehäuse-Innendämmung ermöglicht. Auch das Steuer- und Regelungssystem ist auf dem modernsten Stand der Technik und sorgt in Zusammenarbeit mit den übrigen Komponenten der Gasbrennwerttherme für ein hocheffiziente Ausnutzung der durch das Gas bereitgestellten Energie.

Ein weiterer Vorteil der Gasbrennwert-Heiztherme Comfortline Gas von Wolf ist ihre ansprechende Optik und ihre vergleichsweise geringe Größe. Weiterhin positiv zu vermerken ist, dass alle Kontrollinstrumente übersichtlich in das Bedienfeld integriert sind.

Nachteile der Wolf Gasbrennwerttherme CGB-20

Ein kleiner Wermutstropfen im Glas war im Test, der vergleichsweise hohe Stromverbrauch für die Pumpe, den Ventilator und die Steuerungstechnik. Allerdings wird dieser scheinbare Nachteil durch den sehr geringen Stromverbrauch im Standby-Betrieb weitestgehend ausgeglichen. Dies wird jedoch in der Anleitung ausführlich dargelegt. Ein weiterer Nachteil ist der Vergleichsweise groß dimensionierte Speicher. Vor allem in niedrigen Kellern kann es zu Problemen bei der Aufstellung kommen. Das Nennvolumen des Speichers beträgt dann aber auch 283 Kilogramm.

Alles in Allem kann man sagen, dass Gasbrennwerttherme Wolf CGB-20 ein gutes Preis-, Leistungsverhältnis bietet und sich die Anschaffung über die Jahre sehr gut rechnet.


Bildnachweis: ©

Pin It

Über 

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.